normal / dunkler
esa

Aktuelles:
Arbeitsbedingungen und Belastungssituationen in Handwerksbetrieben

Fallen Inhaber oder Leistungsträger in Handwerksbetrieben über einen längeren Zeitraum aus, wirkt sich das unmittelbar auf wichtige Aspekte der Arbeitstätigkeit aus - vom Betriebsklima über die Arbeitsplanung und -vorbereitung bis hin zur Motivation der Mitarbeiter. Nicht selten gerät so die Wettbewerbs- und Innovations-fähigkeit des Unternehmens in Gefahr.

Das Gemeinschaftsprojekt "Zukunftssicherung durch Unterstützung und Kompetenzentwicklung für das Handwerk in der Region" des Instituts Leistung Arbeit Gesundheit (ILAG), Ascheberg, nimmt genau diese Umstände unter die Lupe. Zu den Projektpartnern gehört auch unser Verein. Im Rahmen der Initiative "Neue Qualität der Arbeit" wird das Projekt durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert und durch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) fachlich begleitet.

Und dazu brauchen wir Ihre Hilfe: Füllen Sie einfach den Fragebogen online aus unter:

https://www.soscisurvey.de/handwerk2015/

So helfen Sie uns, ein realistisches Bild der Arbeitsbedingungen sowie der individuellen Belastungssituation in deutschen Handwerksbetrieben zu erreichen. Es ist geplant, im weiteren Verlauf des Projektes im engen Kontakt mit regional vorhandenen Organisationen, der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) sowie der Offensive Mittelstand die regionalen Unterstützungsstrukturen in den verschiedenen Regionen weiter auszubauen - und vor allem auch die Selbsthilfemöglichkeiten der Betriebe zu stärken. Die Befragung wird anonym ausgewertet.

"Wir bitten alle Betriebe, die mit diesem Newsletter erreicht werden, um Unterstützung. Bei einer großen Zahl von Antworten aus Schleswig-Holstein haben wir die Chance, dass Projektmittel für den weiteren Verlauf auch für unser Bundesland zur Verfügung gestellt werden. Diese Chance sollten wir uns nicht entgehen lassen. Auch unser Verein würde als Projektpartner davon profitieren", appelliert Vereinsvorsitzender Ulrich Mietschke.

Zurück